Seit 2001 trifft sich das BESW Beraterteam fast Jährlich, um die Hufpflege-Ausbildung zu verbessern. Seit 2009 sind wir in der Eifel zu Gast.

Veranstaltungsort ist der Hof Honerath nahe dem Nürburgring. Hier haben Dagmar und Hanno Pilartz in einem Jahrhunderte alten Fachwerkanwesen eine Wanderreiterstation eingerichtet. Für kleinere Gruppen gibt es sehr schöne Tagungsmöglichkeiten. Dagmar und Hanno bieten dazu den back-office-Bereich. Sagen wir mal lieber: den back-kitchen-Bereich. Die Verpflegung ist sehens- bzw. schmeckenswert. Dieses Jahr wurden sie unterstützt von Torbjörn aus Neuseeland und Noof Kalifa Al Ali aus der Golfregion.

Unsere Themen waren weitere Verbesserungen des Unterrichts allgemein und insbesondere eine noch einfachere Verständlichkeit der Auswahl der konkreten Hufpflege am Pferd. Ausgehend von der Bewegung von Huf und Gliedmasse machen wir Vorschläge zur gezielten Beeinflussung dieser Bewegungen. Damit soll eine Verbesserung des Laufverhaltens erreicht werden. Wohlgemerkt: ohne Ideologie und Weltverbesserung, was wir seit unserer Gründung ablehnen.

Für die Huftechnik haben wir unser System der Bewertung der verschiedenen Hufschutzarten weiter entwickelt. Das hilft bei der Entscheidung in der Suche nach dem passenden Hufschutz.

Auch für die Hufschuhe haben wir ein solches System entwickelt. Hier spielen natürlich noch andere Aspekte eine Rolle als beim permanenten Hufschutz. Aus den verschiedenen Bewertungen ergibt sich eine durchschnittliche Gesamt-Bewertung zu den allgemeinen Eigenschaften des Hufschuhs. Dabei schneiden einige Hufschuhe überraschend gut und andere wiederum überraschend schlecht ab. Eingeführt wird dieser BESW-Hufschuh-Score auf den nächsten beiden BESW-Kursen zum Hufschuh-Specialist.