In vielen Bereichen ist die Verwendung von Kohlefaser schon lange üblich.

Vorwiegend dort wo es aufs Gewicht ankommt. Natürlich also im Motorsport, aber auch bei anderen Sportgeräten. Immer, wenn es um viel Geld geht, so dass sich der Einsatz von Kohlefaser auch finanziell rechtfertigen lässt. Bis sich Karbon im Pferdesport zeigt, war es also nur eine Frage der Zeit. Und in der Tat findet der Kohlefaserhufschutz, der mir vor kurzem auf den Tisch kam, im Galopprennsport Verwendung.

Karbonhufschutz03

Sehr schön kann man die einzelnen Fasern erkennen. Die Nagellöcher sind natürlich gebohrt. Besonders beeindruckend ist der Gewichtsunterschied. Ein gebräuchlicher Kombihufschutz wiegt etwa drei mal so viel wie einer aus Kohlefaser. Über den Preis schweigt sich der verehrte Ausleiher des Karbons aus.

Karbonhufschutz02